Berichte und Eindrücke

 Tim P. - Einjähriger Schüleraustausch - Argentinien
 tim argentinien aussen
tim argentinien innen
Patrick E. - Abschlussarbeit - Fachschule für Kunsthandwerk / Bildhauerei
abschlussarbeit e
  
Musikwoche Baumburg 2012 - mehere Schülerinnen
  
gh2012
  
  danke2012
  
Angela L. - Meistterkurs für Violine 2012 - Italien
Bericht / Dankschreiben (pdf)
Steven N. - Auslandssemester - Sprachstudium 2012 - Finnland

 

Bericht - Nr. 2 - Weitere Einddrücke (pdf)

 

BERICHT - Bericht - Die ersten Eindrücke (pdf)

 

finnland2012
Isabel K. - Jugend musiziert 2011 - 1 Preis

jugend musiziert2011a

 

jugend musiziert2011b

 

 

Tobias S. - Spanischsprachreise mit Schulklasse - 2011

spanien sprachreise1

 

spanien sprachreise2

 




 

 

Bericht von Isabel G., Meisterkurs für Harfe 2011, Moulin d'Andé, Frankreich

ig01

 

Nach einer langen und anstrengenden Reise mit dem Zug (17 Stunden) und Harfe bin ich endlich im kleinen Dorf Andé am Montag, den 8. August 2011 angekommen. Der 10tägige Harfenkurs wurde in einer alten Mühle, das zu einem Weiterbildungszentrum umgebaut wurde, abgehalten.

Wie Sie aus den Fotos ersehen knnen ist der Ort sehr idyllisch. Ich konnte sehr gut zu Ruhe kommen und konzentriert üben.

ig03

 


ig04

Die 8 Teilnehmer am Harfen-Meisterkurs hatten täglich 45 min Unterricht bei Frau Prof. Helga Storck. Es gab 2 Konzerte, so hatte jeder von uns die Mglichkeit aufzutreten.

Wir waren eine sehr internationale Gruppe. Die teilnehmenden Harfenisten kamen aus der Schweiz, Italien, Österreich, Polen, Frankreich, Japan und Deutschland.

Damit sich unsere Finger etwas erholen konnten hat unsere Professorin einen freien Nachmittag geplant, an dem wir nach Rouen fuhren und dort die Stadt besichtigten.

Zum täglichen Programm gehrte auch abendliches, geselliges Zusammensein mit Musik und Tanz.

ig05
 

Bei der Heimfahrt mussten wir 2 Stunden am Bahnhof in Paris Saint-Lazare warten. So haben wir uns die Zeit mit Spielen vertrieben und uns so noch ein kleines Taschengeld dazuverdient. War eine tolle und total lustige Erfahrung.

 

ig06

 

 

Die 10 Tage vom 8. - 18. August waren für mich sehr intensiv und lehrhaft. Ich habe viel dazugelernt und habe mich wohlgefühlt.

 
Bericht von Julia H, Meisterkurs Geige in Polen,

 

Guten Tag!

Der Meisterkurs war sehr sehr erfolgreich. Meiner Meinung nach spielte ich dort das beste Abschlusskonzert seit ich denken kann. Das wurde mir nur ermglicht mit Hilfe der Unterstützung der Benno-Kittl-Stiftung. Leider existiert keine Aufnahme von diesem Konzert, aber eine Woche vor der Akademie nahm ich an der Sommerakademie des Instituts zur Frühfrderung musikalisch Hochbegabter teil, dort spielte ich auch mit Orchester. Die DVD davon erhalte ich leider erst viel später, aber die Hauptsache ist, dass sie existiert und ich werde sie der Stiftung zukommen lassen, sobald ich sie in meinen Händen halte.

Bis dahin verbleibe ich mit dem grßten Dank und viele liebe Grüße,
Ihre Julia H.

 

paderewski academy

 

 

  
Bericht von Fabian F über Auslansdssemester USA  2010/ Sprachfortbildung Englisch
  

Bericht USA 2010

 

Am 6.Jänner ging die Reise in die USA los. Ich flog von München, über Amsterdam, nach Chicago. Von hieraus ging es dann nach Denver und schließlich nach 24 Stunden Flug nach Alamosa, wo ich die nächsten 5 Monate verbringen würde. Mein sogenannter "Hostdad €œ holte mich vom Flughafen ab und ich hatte gleich die Mglichkeit mit ihm in seine Arbeit zu fahren, da er nachts arbeitete. Als wir dann um 1 Uhr in der Früh unser Haus erreichten und daher jeder schlief, lernte ich die restliche Familie erst am nächsten Tag kennen. Ich lebte mit meinen "Eltern €œ, sowie ihrem Sohn und einem andren Austauschschüler aus Russland in einem großen Haus, am Rande der Stadt. Als ich alle Regeln des Hauses kennenlernte, konnte ich den ersten Tag noch zu Hause bleiben.

 

Am 2.Tag ging es ab in die Schule. Ich musste einiges ausfüllen und unterschreiben und kam mit etwa 20 Minuten Verspätung in meine erste Stunde. Dort lernte ich meine Klassenkollegen kennen. Da sich jeder seine Fächer, welche er für dieses Jahr besuchen wollte, selber aussuchen konnte und ich meine noch nicht gewählt hatte, ging ich am ersten Schultag mit zwei Amerikanerinnen mit um das Schulsystem schon einmal kennen zu lernen. Wir hatten vier Tage Schule, zu je acht Stunden, a 55 Minuten. Eine halbe Stunde Mittagspause nach der vierten Stunde, hatten wir auch. Dort konnte man essen und sich kurz erholen, indem man Basketball oder andere Sachen spielte. Nachdem ich jeden Tag dieselben Fächer, in der gleichen Reihenfolge haben würde, wählte ich sie sogfältig aus.

 

Ich kam zu folgendem Stundenplan: 1. Hausübungsstunde (diese Stunde war dazu da seine Hausübung zu machen und sie mit den anderen Schülern zu vergleichen). 2. Businessmanagement 3.Amerikanische Geschichte (Pflicht für meinen Jahrgang) 4. Mathe 5. Biologie 6. Englisch (Plicht für alle Jahrgänge) 7. Weltgeschichte und 8. Jahrbuch

welcome usa

Ich hatte sieben verschiedene Lehrer in diesen acht Fächern und jeder machte mir von Anfang an klar, dass er mich weder bevorzugen, noch benachteiligen werde. Tests gab es einmal im Monat in jedem Fach von dem bisher gelernten Stoff.

 

Nach der Schule, wurde uns ein großer Sportsaal und eine Kraftkammer zur Verfügung gestellt. Diese Mglichkeit nutzten sehr viele Schüler um nach der Schule auch Sport zu treiben und mit anderen Freunden Spaß zu haben.

 

Ab und zu ging es auch auf Klassenausflüge. Meistens fuhren wir aufgrund unseres Basketballteams in andere Städte, um unsere Spieler an zu feuern. Das war sehr typisch in Amerika und daher waren bei einem Sportevent auch immer sehr viele Leute.

 

Ich wusste also nun alles über die Schule und so vergingen auch die Tage, Wochen und Monate. In meiner Familie war das Leben anders als ich es mir vorgestellt hatte. Am Wochenende konnten wir machen, was wir machen wollten, solange unsere Eltern Bescheid wussten. Es gab nur zwei Pflichttermine an jedem Wochenende. Am Freitagvormittag, stand jede Woche der Hausputz an und jeden Sonntagvormittag ging es ab in die Kirche. Sonst war uns das Wochenende freigestellt. Wir gingen Basketballspielen, fuhren in die Stadt und trafen uns mit Freunden oder blieben einfach zu Hause und schauten uns DVDs an. Ca. einmal im Monat machte unser "Hostdad €œ mit uns einen grßeren Ausflug. Wir fuhren in andere Staaten und schauten uns vor Ort alles an. So besuchte ich in meinen fünf Monaten, sicherlich vier andere Staaten, neben Colorado, dem Staat in dem wir lebten.

 

Die fünf Monate vergingen sehr schnell und ich lebte mich sehr schnell ein. Ich denke, dass ich sehr viel dazu gelernt habe und man auf jeden Fall einmal so etwas erlebt haben sollte.

 

Fabian F.


absoloventen usa

Studieren mit 15 - na und???

von Lydia Neuhuber, aus Österreich, Tarsdorf.

Pressebericht über Lydia Neuhuber "Salzachbrücke 4/08"

 

Wie alles begann !
Eines Tages las ich einen Artikel über ein Mädchen, dass bereits während ihrer Schulzeit zu studieren begonnen hatte. Sie schrieb darüber, wie sehr sie im Gegensatz zum Schulunterricht gefordert worden sei. Sofort dachte ich an die für mich recht langweiligen Mathematikstunden und wie spannend es sein müsste, Mathematik zu studieren.
So einfach wie ich mir das vorgestellt habe, war dies jedoch nicht. Spätestens beim Studienbeitrag fragten selbst meine Eltern, ob ich mir sicher sei, das auch wirklich durchzuziehen, immerhin ist es doch eine große Summe für ein so "nebenbei €œ studieren. In diesen Tagen hatte ich das Glück, zufällig auf die Benno Kittl Stiftung zu stoßen. Ich sah darin meine große Chance doch noch an die Uni zu kommen und bewarb mich sofort. Nach Briefverkehr und persnlichem Treffen war es dann fix, die Stiftung übernimmt die Studiengebühren und ich kann mit 15 anfangen zu studieren!!!

Jetzt habe ich im ersten Semester meine erste Prüfung erfolgreich absolviert und blicke erfreut auf das kommende Semester. Natürlich war es am Anfang nicht leicht. Viele aus meiner Umgebung schüttelten nur den Kopf und ich wurde laufend mit Sprüchen wie "Ein Mädchen mit 15 an der Uni und das noch in Mathe! €œ bombardiert, doch meine Eltern und Freunde standen voll und ganz hinter mir und so überstand ich die schwierigste Phase.

Auch vom Fachlichen war es nicht gerade leicht. Dadurch, dass alle Vorlesungen am Vormittag stattfinden (wo ich ja noch ins Gymnasium gehen muss) und ich nur die Ãœbungen am Nachmittag besuchen konnte, musste ich mir den ganzen Stoff selbst beibringen (was angesichts schwerer Ãœbungsbeispiele nicht immer ganz leicht war). Doch auch dieses Problem lässt sich überwinden und so war ich natürlich überglücklich meine erste Prüfung bestanden zu haben.

Meiner Meinung nach ist es eine der besten Entscheidungen und einer der wichtigsten Schritte meines Lebens gewesen und ich kann es nur jedem empfehlen, der selber auch Freude, Talente oder Begabungen aufweist. Durch die Unterstützung der Benno Kittl Stiftung kann ich meinem Traumjob schon jetzt näher rücken und auch mein Selbstbewusstsein wächst und wächst und wächst !

Tarsdorf, den 10. März.2006